Technologie

Grundsteuer verstehen

Dieser Artikel wurde aus Estate Planning, Wills und Trusts extrahiert: für Geschäftsinhaber und s, bei Press erhältlich.

Grundsteuern zu verstehen, ist ein wichtiger Schritt bei der Entwicklung Ihres Nachlasses. Vor allem müssen Sie sich daran erinnern, dass weniger als zwei Prozent der Amerikaner jemals eine Erbschaftssteuer zahlen. Folglich sollten Nachlasssteuer Überlegungen zu persönlichen und familiären Fragen zurücktreten. Selbst wenn Sie in der kleinen Minderheit von Amerikanern sind, die eine Erbschaftssteuer zahlen, einen Nachlassplan, der die gezahlten Steuern reduziert, aber Ihren Ehepartner nicht angemessen versorgt, oder das Geld in die Hände von Kindern legt, die noch nicht reif genug sind richtig damit umgehen, wäre eine Katastrophe.

Viele Erbschaftssteuergesetze kommen ins Spiel, und sie sind komplex und oft verworren. Während es hilfreich ist, ein grundlegendes Verständnis der Regeln zu haben, sollten Sie mit einem erfahrenen Immobilienplanungsfachmann zusammenarbeiten, um einen Nachlassplan zu entwerfen, der die potenziellen Auswirkungen von Nachlasssteuern minimiert und gleichzeitig Ihre persönlichen und familiären Ziele erreicht.

Um es Ihnen zu erschweren, die Grundsteuerregeln zu verstehen - und für mich fast unmöglich, dies zu schreiben - sind die Erbschaftssteuergesetze derzeit im Fluss. Noch im Jahr 2002 könnten Erbschaftssteuern anfallen, wenn Ihr Vermögen mehr als 1 Million US-Dollar wert ist. In den Jahren 2007 und 2008 wird Ihr Nachlass vollständig steuerfrei sein, solange der Wert weniger als 2 Millionen US-Dollar beträgt. Wenn Sie im Jahr 2009 sterben, wird es keine Erbschaftssteuern geben, solange Ihr Vermögen weniger als 3 Dollar beträgt. 5 Millionen. Sollten Sie das Glück haben, 2010 zu sterben, und davon ausgehen, dass der Kongress die Regeln vor dieser Zeit nicht ändert, wird es keine Erbschaftssteuer geben, egal wie groß ein Vermögen ist, das Sie anhäufen. Dann, ab 2011 (wiederum unter der Annahme, dass der Kongress die Regeln nicht ändert), könnte Ihr Nachlass Erbschaftssteuer unterliegen, wenn der Wert mehr als 1 Million Dollar beträgt. Übrigens ist die Aufhebung der Erbschaftssteuer für ein Jahr im Jahr 2010 eine Illusion.

Zusätzlich zu den $ 1 Million, $ 2 Millionen oder möglicherweise so viel wie $ 3. 5 Millionen, abhängig vom Todesjahr, die von der Erbschaftssteuer an niemanden übrig bleiben können, ist jeder Betrag, der Ihrem Ehepartner, der ein US-Bürger ist, übrig bleibt, ebenfalls erbschaftssteuerfrei (wie alles, was zugunsten einer nicht Bürger Ehepartner mit einem speziell gestalteten, qualifizierten inländischen Trust). Darüber hinaus können Sie jeden Betrag, den Sie an eine gemeinnützige Organisation (501 (c) (3) - wie Ihre Kirche oder Ihren Tempel -, Organisationen wie die American Heart Association oder Easter Seals Disability Services und zahllose andere öffentliche Wohltätigkeitsorganisationen in Ihrem Heimatland abgeben Gemeinschaft - wird von der Erbschaftssteuer befreit sein.

Der Wert Ihres Nachlasses - und die Feststellung, ob Ihr Nachlass groß genug ist, um der Erbschaftssteuer unterworfen zu sein - umfasst alles, was Sie besitzen: den aktuellen Marktwert Ihres Hauses und alle anderen Immobilien, Ihre Eigentumsanteile an Ihrem Geschäft, Rentenkonten oder Annuitäten, Aktien, Anleihen und andere Wertpapiere, Bargeld in der Bank, Kunst, Schmuck und alles, was Sie besitzen.Darüber hinaus werden alle Lebensversicherungsleistungen, die nicht sorgfältig strukturiert sind, um die Aufnahme in Ihr Vermögen zu vermeiden (durch Verwendung eines sorgfältig gestalteten Lebensversicherungsfonds), zum Wert Ihres Nachlasses hinzugefügt. Schließlich verlangt ein detailliertes Regelwerk, dass Sie den Vermögenswert, den Sie weniger als drei Jahre vor Ihrem Tod verschenkt haben, zum Vermögenswert hinzufügen, und Vermögenswerte, über die Sie zwar eine effektive Kontrolle, aber keine Eigentumsrechte haben.

Da diese Regeln sehr technisch sind, extrem nuanciert sind und sich im Laufe der Zeit ändern, gehen sie über den Rahmen dieses Artikels hinaus. Ein erfahrener Nachlassverwalter wird diese Fragen bei der Entwicklung Ihres Nachlasses mit Ihnen besprechen.

Erbschaften unterliegen grundsätzlich keiner Einkommensteuer (unabhängig davon, ob Ihr Vermögen der Erbschaftssteuer unterliegt). Bestimmte Arten von Vermögenswerten, die sich aus Transaktionen ergeben, die während Ihrer Lebenszeit zu versteuern wären, können jedoch der Einkommensteuer unterliegen, die als "Einkommen in Bezug auf einen Erblasser" bekannt ist. Beispiele für diese Arten von Vermögenswerten sind Alterskonten wie IRAs, 401 (k) s oder Gewinnbeteiligungspläne oder Zinszahlungen, die unter Schuldscheindarlehen oder anderen vertraglichen Rechten fällig werden.

Weitere Formen der Erbschaftssteuer

Eine weitere Form der Erbschaftssteuer, die so genannte Generationensteuer, kann ins Spiel kommen, wenn Sie Ihr Vermögen direkt Ihren Enkeln oder Urenkeln (oder Groß- und Großneffen) überlassen. oder an Nicht-Verwandte, die mehr als 37 1/2 Jahre jünger sind als Sie. Diese Steuer soll in erster Linie verhindern, dass extrem wohlhabende Familien nur in jeder zweiten oder dritten Generation Erbschaftssteuer zahlen, indem sie ihre Vermögenswerte direkt an Enkel oder Urenkel abgeben. Er soll die Steuer angleichen, die zu zahlen wäre, wenn das Vermögen zuerst den Kindern überlassen worden wäre, und dann hätten die Kinder das Vermögen den Enkelkindern als Teil des steuerpflichtigen Vermögens der Kinder überlassen.

Die Generation-Skipping-Steuer gilt nicht für die ersten 1 Million Dollar, die Ihren Enkelkindern (oder Urenkeln) verbleiben, so dass die Steuer die Großeltern aus der Mittelschicht nicht davon abhält, ihren Enkeln zum College zu gehen oder ihr erstes Haus zu kaufen. Anstatt Zeit damit zu verschwenden, eine sehr komplexe Steuer im Detail zu erklären, die, ehrlich gesagt, von der Mehrheit der Nachlassplanungsprofis nicht vollständig verstanden wird, genügt es zu sagen, dass, wenn Sie den Enkel- oder Urenkeln erhebliche Vermögen hinterlassen wollen ( oder Nicht-Angehörige in dieser Altersgruppe) sollten Sie eng mit einem erfahrenen Nachlassplanungsprofi zusammenarbeiten, um die Generation Skipping Tax zu vermeiden oder zu minimieren.

Schließlich ist ein naher Verwandter der Erbschaftssteuer eine getrennte Steuer, die als "Schenkungssteuer" bekannt ist. Zusammen werden die Erbschaftssteuer und die Schenkungssteuer manchmal als "Überlassungssteuern" bezeichnet, da sie bei Vermögensübertragungen von einer Person zur anderen verhängt werden. Wie die Erbschaftssteuer wird die Schenkungssteuer nicht erhoben, bis ein bestimmter Mindestbetrag erreicht ist. Im Falle der Schenkungssteuer wird keine Steuer auf die ersten $ 1 Million kumulativer Geschenke, die Sie zu Lebzeiten erhalten haben, erhoben.In dem Maße, in dem solche Geschenke jedoch zu Lebzeiten gewährt werden, wird der Betrag, den Sie später in Ihrem Nachlass von der Erbschaftssteuer frei haben, für jeden Dollar reduziert.

Wie bei den meisten anderen Steuern gibt es eine Ausnahme von der Schenkungssteuer. Insbesondere dürfen Sie in jedem Kalenderjahr Geschenke an bis zu $ ​​12.000 an eine beliebige Anzahl von Personen geben, ohne Ihre lebenslängliche Geschenkbefreiung in Höhe von $ 1 Million zu verwenden. Wenn Sie verheiratet sind, können Sie und Ihr Ehepartner gemeinsam bis zu $ ​​24.000 an jeden einzelnen ausgeben.

Nun, da Sie ein grundlegendes Verständnis der Grundsteuerregeln haben, nehmen wir uns eine Minute Zeit, um einige der grundlegendsten Methoden zur Senkung der Grundsteuern zu betrachten.

Familientreuhand

Die häufigste Methode zur Minimierung von Erbschaftssteuern ist die Schaffung einer Familientreuhand durch ein Ehepaar. Wenn ein Ehepartner stirbt, würden ohne Familiennachzug alle Familienvermögen dem hinterbliebenen Ehegatten überlassen. Nach dem Tod des überlebenden Ehegatten unterliegt alles über den Erbschaftssteuerbefreiungsbetrag (im Jahr 2007 beispielsweise 2 Millionen US-Dollar) der Erbschaftssteuer von ungefähr 45 Prozent. Für ein Ehepaar mit einem Vermögen von 4 Millionen US-Dollar würde dies zu einer Nachlasssteuer von ungefähr 900.000 US-Dollar führen, wenn der überlebende Ehegatte starb.

Durch die Schaffung eines Familienvertrauens werden die Vermögenswerte des überlebenden Ehegatten so behandelt, als ob sie teilweise vom Ehemann und teilweise von der Ehefrau vererbt würden. Da jeder Ehepartner $ 2 Millionen an die Kinder frei von Erbschaftssteuer lassen kann, können die gesamten $ 4 Millionen an die Kinder steuerfrei gehen, eine Steuerersparnis von $ 900, 000.

Unwiderrufliche Lebensversicherung Vertrauen

Eine weitere gemeinsame Steuerersparnis Werkzeug ist bekannt als eine "unwiderrufliche Lebensversicherung Trust." Richtig strukturiert kann dieser spezialisierte Trust den Lebensversicherungserlös buchstäblich außerhalb Ihres steuerbaren Vermögens bewegen. Wenn Ihr Nachlass groß genug ist, um Erbschaftssteuer zu unterliegen, und Sie keinen Lebensversicherungstrust gehabt haben, werden die Erträge von jeder Lebensversicherungspolice, die Sie besitzen, der Steuer bei 45 Prozent unterworfen. Mit einem Lebensversicherungs-Trust, wird Ihr Nachlass nicht einen einzigen Dollar Erbschaftssteuer zahlen, egal wie groß die Versicherungspolice, auch wenn die Politik weiterhin verfügbar ist, um Ihre Familie zu unterstützen. Wenn Sie eine $ 1 Million Versicherungspolice haben, wird Ihre Familie die volle $ 1 Million, anstatt $ 550, 000 nach der Zahlung einer Erbschaftsteuer von 45 Prozent erhalten. Es ist darauf hinzuweisen, dass unabhängig davon, ob Sie einen Lebensversicherungsfonds haben oder nicht, der Lebensversicherungsgewinn immer einkommensteuerfrei ist.

Weitere Erbschaftssteuerersparnisse können durch lebenslange Schenkung von Vermögenswerten oder durch zahlreiche spezialisierte Techniken, die je nach Ihren persönlichen Umständen angewendet werden können, erzielt werden.

W. Rod Stern ist Partner in den Bereichen Wirtschaft, Steuern und Nachlassplanung mit Murtaugh, Meyer, Nelson & Treglia LLP, einer Full-Service-Anwaltskanzlei in Irvine, Kalifornien. Er ist der Autor von Estate Planning, Wills und Trusts: für Unternehmer und s, erhältlich von Press.