Technologie

Welt der Differenz

Diese Geschichte erscheint in der August-Ausgabe von . Abonnieren »

Wenn Sie nicht auf dem Mars leben, wissen Sie, dass viele Verbraucher umweltfreundlich sind und dass Unternehmen sich der Herausforderung stellen, umweltfreundliche Produkte und Dienstleistungen anzubieten. Nirgendwo ist das deutlicher als an den Universitäten, wo die Studenten innovative Umweltideen entwickeln.

Ein Beispiel ist der von Studenten betriebene Babson Environmental and Energy Club am Babson College. Die Organisation besteht hauptsächlich aus MBA-Studenten und fördert Schiffs- und Karrieremöglichkeiten im grünen Sektor. Der Club bringt sogar Cleantech-Ideen - wie eine Windkraftanlage zur Stromerzeugung - direkt auf den Campus: "Das war eine unserer aufregendsten Errungenschaften", sagt Clinton White, Co-Präsident des BEEC "Wir wissen, dass dies die Zukunft der Energie ist und was Unternehmen jetzt tun: Innovation im Raum und Suche nach neuen Lösungen, um diese größeren globalen Probleme anzugehen."

Auch die Absolventen der Harvard-Universität Angela K. Antony und Sandra Ekong, beide 22, haben sich mit globalen Problemen beschäftigt. Im Juli 2007 starteten sie das "Beanstockd Project", ein Social-Media-Unternehmen, das Popkulturnachrichten und Klatsch verbindet mit wertvollen Umwelt-Tipps. "Der" Beanstock "-Blog nutzt die Populärkultur als Vehikel, um Umweltinformationen an Menschen zu liefern, die sie normalerweise nicht sehen würden", sagt Ekong. Dinge wie Beiträge mit den neuesten Updates zu Gossip Girl im Fernsehen mit einem Bezug zum kohlenstoffarmen Diäten-Trend (Essen von Lebensmitteln, die Ihren CO2-Fußabdruck minimieren) sind eine Möglichkeit, wie das Unternehmen seine umweltfreundliche Botschaft verbreitet. Nächsten Monat wird das Unternehmen The Beanstockd Game herausbringen, ein alternatives Reality-Spiel, das Benutzer für kleine grüne Änderungen belohnt.

Das Geschäftsmodell von Beanstockd hat zwei Hauptumsatzquellen: Online-Werbung und Provision aus dem Verkauf von grünen Produkten an die Nutzer. Bisher war das Modell erfolgreich. Antony und Ekong unterzeichneten kürzlich Subway als Werbepartner und wurden ausgewählt, um ihr Unternehmen in einem Inkubator von DreamIt Ventures zu erweitern, der Büroräume, ein Team von Anwälten, einen Buchhalter und einen Unternehmensberater umfasst. Mit Zehntausenden von Hits pro Woche auf Bohnenstöcken. com und die ersten Umsatzprognosen für das Gesamtjahr in den sechs Dimensionen hoffen Antony und Ekong darauf, mehr junge Leute für grünes Denken zu begeistern. "Wenn [junge Leute] von zu Hause weggehen, ist das das erste Mal in ihrem Leben, wenn sie die Kontrolle übernehmen Ihre Lebensgewohnheiten und Verhaltensgewohnheiten ", sagt Antony." Wir hoffen, dass das Bohnenstock-Spiel Gewohnheiten entwickeln wird, die sie ihr ganzes Leben lang tragen können. " Aber grün zu werden, bedeutet nicht automatisch Erfolg. Ihre Idee muss auf dem Markt noch Sinn machen, sagt Larry W. Cox, Direktor des Schiffszentrums an der Ball State University."Wenn Sie ein Problem zum selben Preis lösen können und dieselben Funktionen wie ein bestehendes Produkt haben, können Sie dazu beitragen, die Umwelt zu schonen - Sie haben einen strategischen Vorteil", sagt er.

Und da Hochschulen zu den Zentren der Umweltbewegung gehören, sollten Sie die Ressourcen erkunden, die Ihr Campus zu bieten hat, um Ihnen bei der Einführung Ihrer grünen Geschäftsidee zu helfen. Cox sagt: "Es ist die beste Zeit, um ein grünes Geschäft zu starten."